• Elisa Weiß

März 2019

... bevor ich es vergesse: Werbung durch Markennennung von Dienstleistern/Personen - alles rein meine Meinung und nur eine Empfehlung meinerseits ...

Hallo an alle da draußen, die sich wieder mal meinen Beitrag reinziehen - Danke dafür!

Und tatsächlich - pünktlich!

Beim Bearbeiten und das Einfügen der letzten Bilder - dachte ich mir: "denkste dir..."

Dies hatte verschiedene Gründe - das nutze ich dann aber im Aprilrückblick...

... Fast pünktlich ...

Immer wieder beim Schreiben meines Blogs stelle ich mit Erschrecken fest, dass die Zeit einfach nur rennt.

Da ist der März bereits Geschichte - der April steht in den Startlöchern und der Mai ist in greifbarer Nähe.

Hilfe - denn es wird bald Ernst und ja, ich freue mich schon sehr drauf aber mache ehrlicherweise auch drei Kreuze, wenn dann alles (endlich) vorbei ist.

Denn ich kann euch sagen: die letzten Meter sind anstrengend und nervenaufreibend!

Und wenn ich schon in dem Schreibfluss bin, dann kann ich auch gleich damit weitermachen.

Mein Monatsupdate zum Thema Hochzeit!

Ja - wir befinden uns auf den letzten Metern - in der sogenannten heißen Phase.

Meine Kleider für Standesamt und für die Freie Trauung hängen beide im Schrank und warten auf den großen Tag - meine Jacke muss nur noch den Weg in die Waschmaschine finden.

Und noch immer ist es das Gefühl, was ich bereits im September hatte: es ist mein Kleid!

Ich fühle mich wohl und ich freue mich es zu tragen am 11. Mai 2019!

Zum Standesamt - am 08. Mai 2019 - werde ich ein schönes Pencilkleid anziehen.

Nichts besonderes - aber zumindest ein Kleid, was ich nochmal tragen kann!

Dann konnten wir auch in der Trauringschmiede endlich unsere Eheringe abholen.

Wir haben sie ja Anfang Februar schon einmal sehen können, leider mit falscher Gravur/Schrift, sodass sie noch einmal eingeschickt werden mussten und komplett neu hergestellt wurden.

Nach 5 Wochen Wartezeit liegen sie nun rechtzeitig in unserem Schrank im Wohnzimmer und warten auf den Termin.

Die Gastgeschenke haben wir nun auch vollständig fertig gestellt und wir sind ziemlich zufrieden mit dem Endergebnis.

Ebenfalls waren wir im März bei IKEA und haben die letzten Besorgungen zum Thema Dekoration besorgt (Windlichter und Vasen).


Ein ziemliches Durcheinander hat das Thema Caterer mit sich gezogen.

Erst Anfang März haben wir die Kontaktdaten für den Caterer der Eventlocation bekommen, dieser hatte bereits ca. 3 Monate unseren Buffetwunsch.

Bei einem Telefonat wurde uns jedoch leider gesagt, dass das alles nicht so geht wie wir uns das vorstellen.

Wir wollten gerne 25x Kartoffeln und 25x Klöße - leider geht das nicht, wir sollten entweder von allem 50x nehmen oder einen Aufpreis von 100 % (als Beispiel anstelle 1,20 Euro pro Portion dann 2,40 Euro pro Person) zahlen.

Dadurch haben wir halt mehr an Speisen genommen um eine Art Vielfalt, die man ja bei einem Buffet haben sollte - außerdem kam leider niemand von dem "Hauptcaterer" auf die Idee uns mit dem Catering zu helfen, sodass wir dies dann selbst gestalten mussten... Somit fühlten wir uns auch ehrlich gesagt schon ziemlich unwohl und der Wechsel war vorprogrammiert.

Außerdem haben wir in dem Buffetkatalog Eventlocation vs. Caterer festgestellt, dass es sich um andere Preise handelt...

Die Eventlocation knallt überall noch einmal 20 Cent hoch, obwohl es sich um einen Drittanbieter handelt... sowas finden wir ehrlich gesagt ziemlich frech und haben uns somit entschlossen einen neuen Caterer zu finden.

Der, der von der Eventlocation mit angeboten wird, halten wir erstmal kalt, falls wir keinen finden - der Notfallplan also...

Jedoch: ein Wechsel zu einem anderen Caterer ist möglich - falls Küche benötigt wird, dann mit einer Ablöse von 300 Euro zusätzlich.

Aber der Caterer von der Eventlocation ist auch wirklich teuer - man muss schon - um ein ordentliches Buffet zu erstellen und wenn wir nach den Wunschangaben gehen - mit 45 Euro pro Person rechnen und das muss man erst einmal veressen.

Es ist ziemlich schwierig alles aus Berlin zu managen - zum Glück unterstützen uns Matze´s Papa und seine Schwester tatkräftig bei der Organisation eines Caterers.

Manche haben bereits abgesagt, weil sie bereits ausgebucht sind, andere haben sich nicht gemeldet und 2 wiederum haben sich zurückgemeldet.

Bei einem sogar bereits mit 4 Buffetvorschlägen, die wir auch untereinander mischen dürfen.

Der andere wollte erst irgendwelche Eckdaten um uns ein individuelles Angebot zu erstellen - nach einer kurzen Wartedauer kam auch dort ein sehr viel versprechendes Buffet

- hier können wir ebenfalls Komponenten austauschen.

Aber ich sage euch: einen neuen Caterer in dieser noch kurz verbleibenden Zeit ist ziemlich schwierig und es ärgert uns (mich viel mehr als Matze), dass das so kommen musste - aber es ist machbar, wenn man solch eine tatkräftige Unterstürtzung hat.

Ach an dem Eventcaterer haben wir auch eine eMail geschickt und ihm gesagt, dass wir einen anderen Caterer zu unserer Hochzeit haben wollen - laut ihm geht das nicht.

Also ganz ehrlich: Kommunikation ist überall nicht so doll!

Wir haben das Gefühl, dass der Caterer dies nun jetzt behauptet, weil er bedenken hat, dass er sonst keinen Auftrag bekommt - aber warum würde sonst die Möglichkeit bestehen von einer Küchenablöse, wenn man eh nur den Caterer buchen kann???

Die eMail war aber auch sehr komisch geschrieben: alle Ansprechformen wie "Sie" oder "Ihnen" wurden einfach klein geschrieben, viele gramatikalische Fehler (Groß- und Kleinschreibung - und ein absolutes No-Go: uns als Kunden wurde uns Dummheit vermittelt ("... da müssen Sie mich missverstanden haben.").

Ja - und bei sowas sind wir absolut Spießer!

So, was gibt es noch Neues, was nicht unbedingt mit der Hochzeit zu tun hat.

Ich war - mal wieder - krank.

Am 01. März musste ich mich schon mal für einen Tag krank melden, da ich Schüttelfrost, Gliederschmerzen und auch Fieber hatte.

Als ein ordentlicher Arbeitnehmer habe ich das Wochenende zum Auskurieren genutzt.

Sport habe ich erst einmal pausiert, damit sich das nicht auf Herz oder Lunge legen kann.

Dann war ich auch mit meiner lieben Jas zum "Late Night Gym Training" - zu 22 Uhr getroffen und dann ausgepowert.

Vielleicht war das noch zu früh, denn den Samstag danach hatte ich Halsschmerzen und Schnupfen, dieser wurde so stark, dass ich kaum Luft bekam und ja: sämtliche "aggressive" Salben wie Wick VapoRub hab ich nicht gerochen.

Inhalieren hat ebenfalls nichts geholfen - nur kurz, aber nicht auf längere Zeit.

Also musste ich zum Arzt, der mich eine Woche krank geschrieben hat...

Mich hatte es ziemlich stark erwischt - sehr dicke Lymphknoten, geschwollene Mandeln, angeschwollene Nase was das Atmen sehr erschwerte, Halsschmerzen, festsitzender Husten...

Und gegen eine Erkältung hilft nur: ausruhen, Tee trinken und abwarten - jippii...

Seitdem ich in Berlin wohne - vor allem in Reinickendorf, habe ich eh das Gefühl, dass mein Immunsystem völlig zu kämpfen hat.

Damals noch in Wedding konnte ich zu Fuß zur Arbeit laufen, nur die BVG genutzt für die Berufsschule (1x bis 2x die Woche).

Seitdem wir in Reinickendorf wohnen und ich tagtäglich mit der BVG fahren muss (ich muss auf Arbeit ja kommen), bin ich auch viel anfälliger geworden.

Obwohl ich mich gesund ernähre, Fitness treibe, sehr oft draußen spazieren gehe und meine Mineralien/Vitamine nehme, bin ich desöfteren krank.

Wieder ein Grund eigentlich Berlin zu verlassen, aber mir macht tatsächlich meine Arbeit Spaß, auch wenn es echt ein komisches Gefühl ist vom Abbau betroffen zu sein.

So stark betroffen vom Abbau, sodass wir uns kaum vor Arbeit retten können - sehr viel zu tun, aber besser als andersrum...

Wahrscheinlich bin ich auch derzeit dadurch so anfällig für Keime und Bakterien, weil so einiges auf mich hinabfällt: Arbeit, Hochzeit, dann bin ich auch ab und an mit mir sehr unzufrieden und lass das auch gerne an mir innerlich aus indem ich mich heruntermache...

I know - kontraproduktives Verhalten!

Ich habe auch in der Zeit wieder versucht an die Pole zu kommen - dies hat relativ gut funktioniert.

Ich war so frustriert und unzufrieden mit mir und meiner Person.

Gut - zu meiner Verteidigung: das war der Tag als wir das mit dem Caterer erfahren haben... Dafür hab ich dann etwas mit dem Deuserband gedehnt - es hat gezogen, aber es tat gut.

Ich schaue auch derzeit verstärkt nach Poledance Studios, die ich in Berlin ausprobieren kann - denn ich merke, dass ich ein Studio benötige um bisschen weiter und auch einen roten Faden zu bekommen.

Ich werde auf jeden Fall in den nächsten Wochen/Monaten diverse Studios ausprobieren und mich eventuell dann entscheiden.

Dann ging tatsächlich Ende März mein Tattoo weiter - und ja, was soll ich sagen?

Mein Arm ist erst einmal fertig, also soweit fertig, dass ich so heiraten kann.

Klar - kann man da noch mehr ausfüllen und noch einmal den Unterarm in den Oberarm mit einfließen lassen, aber das kann noch warten, denn so ein Tattoo ist ja auch nicht ganz günstig...

Also erstmal warten, sparen, Gleitzeittag/Urlaub und dann geht es weiter - ganz einfach.

Wobei: es geht weiter Ende Juni!

An der Schnupsi-Front gibt es leider nichts Neues - es sind keine kleine Sphynx unterwegs.

Somit heißt es auch hier: abwarten und hoffen, dass der nächste Versuch positiv ausfällt.

Dann gab es noch was Familiäres im März.

Meine Oma wurde 80 und das wurde gefeiert - leider ohne Matze, da direkt am Tag gefeiert wurde und somit hätte er Urlaub nehmen müssen.

Matze gehört aber leider zu den Arbeitnehmern, wo der Arbeitgeber nur den Mindesturlaub (24 Urlaubstage) gibt und somit heißt es: sparen und den Urlaub aufheben, wenn man ihn wirklich benötigt.

Ich hab zum Glück ein paar mehr an Urlaubstagen und konnte somit zwei Urlaubstage nehmen und in die Heimat fahren - schön mit Zug.

Klar, ich hab Matze vermisst, aber es war nur für eine Nacht und meine Eltern genießen es auch, wenn sie mich mal für sich haben.

Zum Kaffee gab es unter anderem zwei Motivtorten von meiner Oma und meiner Cousine (zur Einschulung) und - für die Gleichbehandlung - von meiner Oma und mit (irgendwer hat fotografiert und es gibt definitiv bessere Bilder...).

Für alle Anwesenden ein Highlight, ich fand es ehrlich gesagt nicht so geil, weil das Bild schrecklich war...

Aber OK - Oma hat sich gefreut...

Am 29. März sind wir abends nach Potsdam gefahren auf ein Project Pitchfork Konzert.

Ich fand es - wie immer - sehr toll...

Matze kann da nicht so viel mit anfangen, aber er ist wegen mir mitgekommen.

Project Pitchfork haben meine absoluten Lieblingslieder (unter anderem "Beholder", "Timekiller", "Acid Ocean") gespielt.

Dann waren wir nochmal bei IKEA - aber dazu ebenfalls im April mehr!



  • White Facebook Icon
  • Weiß Instagram Icon
  • White Instagram Icon
  • Weiß Instagram Icon
  • Weiß Instagram Icon
  • Weiß Spotify Icon

 

|| Elisa Weiß | Schillingstraße 23 | 13403 Berlin | Deutschland ||

|| 0172 6019711 | blackglitter-tales@web.de | elisa-weiss_pinselfee@web.de || 

|| ​
© 2018-2020  | Proudly created with Wix.com ||