• Elisa Weiß

Februar 2019

... bevor ich es vergesse: Werbung durch Markennennung von Dienstleistern/Personen - alles rein meine Meinung und nur eine Empfehlung meinerseits ...

Hallo und ein herzliches Willkommen zurück.

Mein Kopf ist voll - voller Ideen und ich muss sagen: es geht mir gut.

Dennoch überlag die Faulheit und der Schweinehund Günther kreativ zu sein.

Und schon ist auch der Februar vorbei und wir befinden uns bereits im März.

Hallo März - der sich gerade wettertechnisch eher wie April verhält.

Die Zeit rennt und innerlich bekomme ich ein wenig Panik vor Mai und die Tatsache, dass wir noch so viel zu tun und zu erledigen und vorzubereiten haben.

Fangen wir auch gleich mal mit der Hochzeit an.

Am 01. Februar waren wir in Leipzig - viele Termine und nach diesem Wochenende hatte ich wirklich einen sehr gefüllten Kopf und ich musste erst einmal meine Gedanken sortieren.

Ich habe mich das erste Mal überfordert gefühlt was das Thema anbelangt.

An dem Freitag haben wir zu erst Matzes Anzug vom Herrenausstatter abgeholt, danach waren wir im Breuninger und haben für ihn (und auch für mich) Unterwäsche gekauft.

Nach dieser Torture, fuhren wir weiter zu einer Konditorei.

Eine Hochzeitstorte fehlte nämlich auch noch...

Diverse Vorstellungen hatten wir, aber ehrlich gesagt: keine Ahnung ob diese auch so umgesetzt werden, da keiner da war für eine Beratung...

Beim Probieren von Kuchen und Torten (die wirklich mega lecker waren) sind wir - Schwiegerpapa, Schwiegermutti und wir beide - diverse Angelegenheiten/Planungen/To-Do Listen durchgegangen...

Danach sind wir zum Hotel gefahren, da wir keine Rückmeldung auf meine eMail erhalten hatten. Aber: alle Zimmer sind reserviert und sie hatten es lediglich vergessen uns eine Antwort zu schicken. Immerhin konnten wir uns auch ein paar Zimmer (Doppel- und Einzelzimmer) sowie den Frühstücksraum ansehen.

Gegen 16 Uhr waren wir mit der Eventmanagerin und unserem DJ vor der Location verabredet. Da kamen ebenfalls noch diverse Fragen auf uns zu.

Größtenteils konnten wir diese auch beantworten - wenn nicht, machten wir uns in der Zeit danach Gedanken (Tischordnung, etc...)

Missverständnisse wurden geklärt und behoben.

Nun haben wir ein endgültiges Angebot und freuen uns auf den Tag.

Ich freue mich aber auch ehrlich gesagt, wenn dies alles vorbei ist, denn dann hab ich auch wieder etwas mehr Zeit - für anderes!

Nach der Besichtigung haben wir uns mit Anni und Silvio getroffen.

Da ich ehrlich gesagt, keinen Nerv mehr für Hochzeit hatte, sprach ich dieses Thema nicht mehr an dem Abend an.

Es ist wirklich schön zu heiraten und alles zu planen, aber wenn auf einmal zu viele Fragen und mit etwas Druck dahinter kommen, dann macht irgendwann mein Kopf zu!

Ich war auch fix und fertig und bin so ins Bett gefallen und habe geschlafen.

Am nächsten Tag haben wir uns auch noch einmal mit Anni und Silvio getroffen.

Da sah auch bereits der Tag ganz anders aus - ich war ausgeschlafen und voller Energie.

Immerhin haben wir dort alles fürs Notfallkörbchen im Bad gekauft.

Beim Burger essen im "Hans im Glück" haben wir eine Planung über Tischordnung, Sitzmöglichkeiten (Wer mit Wem am Tisch), Alkoholika für Longdrinks gemacht.

Zurück in Berlin habe ich auch noch den Monat genutzt um etwas zu Basteln, mir Gedanken zu machen über Dekoration und über meinen Brautstrauss.

Erst wollte ich mir meinen Strauss selber machen (Trockenblumen etc), aber hier werde ich nicht sparen und mir einen für das Standesamt und für die freie Trauung binden lassen.

Diesen werde ich aber nicht in Leipzig in Auftrag geben, sondern in Berlin von "Flower & Art".

Übrigens: ich weiß sogar schon, wann ich mich auf einen Junggesellinnenabschied freuen darf - im April!

Unsere Eheringe konnten wir uns bereits ansehen, mussten jedoch noch einmal eingeschickt werden, da es sich um die falsche Gravurschrift handelte und diese absolut nach Standard aussah und nicht die, die wir uns ausgesucht hatten.

Zum Glück haben wir noch Zeit sodass wir Puffer haben...

Das "lästige" Thema Flitterwochen haben wir nun auch geklärt.

Im Oktober machen wir einen Städtetrip nach Prag - wir waren beide noch nie dort und Prag soll ja sehr schön werden.

Nächstes Jahr im Mai werden wir über unseren ersten Hochzeitstag nach Kroatien fliegen.

Mein Eheversprechen ist auch so gut wie fertig. Es ist einfach sehr schwer die passenden und perfekten Worte zu finden.

Ich hoffe und ich glaube, dass ich diese aber gefunden habe.

Neben Vorbereitungen mit Hochzeit werde ich nun regelmäßig gefragt, was ich nun mit meiner Arbeitssituation mache.

Ich bekomme Ratschläge über Ratschläge und werde öfters gefragt, wo ich mich bereits überall beworben habe.

Ich war mal froh, dass ich es geschafft habe diesen Monat halbwegs positiv zu bestehen und dann kommen natürlich noch solche Fragen, die einen runterziehen.

Ich möchte es immer noch nicht so wirklich wahr haben und ich weigere mich innerlich es wahr haben zu wollen.

Tatsächlich habe ich eine Bewerbung auf eine echt interessante Stelle geschrieben - sie sogar abgeschickt.

Ja - die Standardabsage kam und nun stehe ich bereits am Anfang.

Das schlimme: ich habe mich nicht geärgert oder war enttäuscht.

Klar - es wäre Leipzig gewesen, aber ich habe mich innerlich bei der Firma bedankt, dass sie mir die Entscheidung abgenommen haben.

Aber dieses Jahr passiert bei mir in der Abteilung eh nichts - sie suchen angeblich einen Käufer.

Verkaufen wäre nicht schlecht, denn dann könnte ich das weitermachen, was ich mache.

Meine komplette Abteilung ist derzeit solala drauf - verständlich.

Die fehlende Kommunikation (weil sie auch nicht mehr wissen bzw. es nicht sagen dürfen) macht diese verzwickte Angelegenheit auch nicht besser.

Jeder kocht derzeit sein eigenes Süppchen und versucht seinen Arsch zu retten (bzw. versucht in der Firma zu bleiben) in dem er irgendwelche neuen Techniken oder Tätigkeiten noch dazu nimmt.

Manche malen schwarz, manche versuchen sich irgendwie positiv zu stimmen.

Und dann gibt es Leute wie mich, die mega Zukunftsangst haben.

Ich habe ehrlich gesagt nicht gerade den sogenannten "Plan B" in der Tasche.

Ich weiß, nicht was ich machen soll.

Ich warte erstmal ab.

Wenn ich nichts mehr im Labor finde, dann vielleicht was anderes - aber nur was?

Das schlimme und miese ist - ich weiß nicht, worin ich gut bin.

Aber: erst heiraten und dann kann ich mich immer noch wieder verrückt machen!

Privat läuft es aber sonst ganz gut.

Mit Minigewohnheiten versuche ich mir mein Leben leichter und nicht so kompliziert zu gestalten.

Versuche Matze mit einzuspannen.

Jeden Samstag gibt es für uns "Qualitytime", dass heißt: nur Zeit für Matze und mich!

Der Februar zeigte sich von einer schönen frühjahrsähnlichen Atmosphäre, sodass wir samstags Richtung Stadtmitte fahren konnten.

Dort waren wir erst etwas gemeinsam Essen und danach sind wir zum Alexanderplatz gelaufen - bisschen schlendern und shoppen - zurück zur Friedrichstraße gelaufen und den Tag genossen.

Abends haben wir uns einen Film angesehen oder haben Nintendo Switch gespielt.

Zum Thema Minigewohnheiten werde ich auch noch einen Beitrag schreiben!

Ebenfalls in diesem Monat haben wir uns für Nachwuchs entschieden.

... jetzt muss ich grinsen, weil sicherlich alle etwas anderes denken ...

Wir haben die Züchterin von Salazar angeschrieben und uns über den derzeitigen Wurfstatus informiert. Es ist ein neuer Wurf in Planung.

Somit meldeten wir Interesse an einem weiteren kanadischen Sphynx Kater an.

Anubis, Sirius und Salazar verstehen sich zwar, aber die zwei Fellnasen können unserer Meinung nach nicht das geben, was Salazar benötigt.

Wenn ihm - Salazar - langweilig ist, dann baut er auch echt Scheiße in der Wohnung, wirft meine geliebten Orchideen um oder klettert in unserer Birkenfeige oder er lässt seinen Frust an meiner Yogamatte/-blöcke aus.

Wenn Anubis und Sirius zum Beispiel spielen, spielt Salazar nicht mit, weil Anubis rumzickt und der Meinung ist, dass da Salazar nichts zu tun hat.

Ich habe mir dieses Verhalten auch ehrlich gesagt anders vorgestellt und gewünscht, aber ich kann es leider nicht ändern.

Vielleicht sind auch die Fellnasen einfach schon zu alt (6 Jahre) für einen kleinen Sphynx Kater (1 Jahr).

Wir möchten, dass Salazar auch toben kann und einen Freund bekommt - deswegen die "Anschaffung" einer zweiten Sphynx!

Und ich freue mich jetzt schon, wenn zwei Sphynx Kater durch unsere Wohnung heizen, sich freuen und gemeinsam spielen....

Bis jetzt gab es aber noch keine Ankündigung, dass Katzen unterwegs sind.

Gesundheitlich geht es mir derzeit auch gut.

Ab und an Kopfschmerzen, aber dass ist durch Arbeit und ein bisschen (innerlich) Stress. Da hilft aber entweder ein starker Kaffee oder - wenn es zu spät ist - eine Kopfschmerztablette.

Ich habe Mitte Januar damit anzufangen meine Ernährung bzw. meine Gewohnheit zum Essen umzustellen - Intervallfasten!

Seitdem sind nun ein paar Tage vergangen und ich fühle mich wohl, voller Energie und die Waage ist ebenfalls auf meiner Seite.

Zum Thema Intervallfasten kommt ebenfalls noch ein Beitrag!

Diesen Monat war ich auch definitiv regelmäßiger beim Sport im Gym.

Vor allem habe ich Zumba als Kurs ausprobiert und diesen echt für gut befunden.

Nicht nur fleißig im Gym war ich, sondern auch an der Pole.

Ich habe es tatsächlich versucht und war auch - für mich gesehen - erfolgreich.

Es macht immer noch Spaß.

Klar - muss ich von vorn anfangen, aber man merkt, dass die Kraft doch langsam aber sicher wieder zurückkommt und dass der Invert wieder besser wird.

Ebenfalls bin ich erneut am überlegen mir ein Polestudio zu suchen um wieder regelmäßig zu gehen - dies bleibt aber noch in der Überlegung.

Ich möchte mich nicht schon wieder innerlich unter Druck setzen, obwohl fast bei uns um das Eck ein Poledance Studio sich befindet.


  • White Facebook Icon
  • Weiß Instagram Icon
  • White Instagram Icon
  • Weiß Instagram Icon
  • Weiß Instagram Icon
  • Weiß Spotify Icon

 

|| Elisa Weiß | Schillingstraße 23 | 13403 Berlin | Deutschland ||

|| 0172 6019711 | blackglitter-tales@web.de | elisa-weiss_pinselfee@web.de || 

|| ​
© 2018-2020  | Proudly created with Wix.com ||